Skip to main content

FlaschenWelt - Weichmacher & BPA freie Flaschen aller Art

Was ist BPA?

Was sind die Bedenken bezüglich BPA?

Was ist BPA? Sie haben höchstwahrscheinlich Bedenken bezüglich der Chemikalien in Kunststoffflaschen gehört. Was ist der beste Weg, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten? Experten erklären Ihnen, was Sie über BPA und BPA-freie Produkte wissen müssen.

BPA steht für Bisphenol A, eine östrogenimitierende Chemikalie, die seit den 1960er Jahren zur Herstellung von wiederverwendbaren Kunststoffprodukten und ist eine Industriechemikalie verwendet wird.

BPA ist in Polycarbonat-Kunststoffen und Epoxidharzen enthalten. Polycarbonat-Kunststoffe werden häufig in Behältern zur Lagerung von Lebensmitteln und Getränken, wie beispielsweise Wasserflaschen, verwendet. Sie können auch in anderen Konsumgütern verwendet werden.

Epoxidharze werden zur Innenbeschichtung von Metallprodukten wie Lebensmitteldosen, Flaschenverschlüsse und Wasserleitungen verwendet. Einige Zahnversiegelungen und Verbundwerkstoffe können auch BPA enthalten.

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass BPA in Lebensmittel oder Getränke aus Behältern, die mit BPA hergestellt werden, sickern kann. Die Exposition gegenüber BPA ist ein Problem wegen möglicher gesundheitlicher Auswirkungen auf das Gehirn, das Verhalten und die Prostata von Föten, Säuglingen und Kindern. Weitere Untersuchungen deuten auf einen möglichen Zusammenhang zwischen BPA und erhöhtem Blutdruck hin. Weitere schlechte Auswirkungen von BPA, sind frühe Menarchen, reduzierte Spermienzahlen, veränderte Funktionen der Geschlechtsorgane, Fettleibigkeit und erhöhte Krebsraten.

Führen Sie folgende Schritte durch:

Verwenden Sie BPA-freie Produkte!

Die Hersteller entwickeln immer mehr BPA-freie Produkte. Achten Sie auf Produkte, die als BPA-frei gekennzeichnet sind und wenn ein Produkt nicht etikettiert ist, denken Sie daran, dass einige, aber nicht alle Kunststoffe, die mit den Recycling-Codes 3 oder 7 am Boden gekennzeichnet sind, mit BPA hergestellt werden können.

Kürzen Sie Ihren Einsatz von Konservendosen

Reduzieren Sie den Einsatz von Konserven, da die meisten Dosen mit BPA-haltigem Harz ausgekleidet sind.

Vermeiden Sie Hitze

Im Laufe der Zeit können Kunststoffe zerfallen. Sollten Sie Ihr Lebensmittel mit der Mikrowelle warm machen, sollte dies nicht in Kunststoffschalen geschehen. Auch die Verwendung von Geschirrspülmaschinen sei zu vermeiden. Das Auslaugen von Chemikalien aus Kunststoffen kann auch durch wiederholten Gebrauch und durch Kratzer erfolgen, die sich im Laufe der Zeit ansammeln.

Verwenden Sie Alternativen

Verwenden Sie anstelle von Kunststoffbehältern Glas-, Porzellan-, Tritan– oder Edelstahlbehälter für heiße Lebensmittel und Flüssigkeiten.

Fazit

Mit einer sorgfältigen Prüfung der von Ihnen verwendeten und gekauften Produkte und der besonderen Aufmerksamkeit, wie Sie Ihre Behälter verwenden und pflegen, können Sie die Belastung Ihrer Familie durch BPA- und EA-Chemikalien reduzieren.